Druckvorschau schließen.
  Startseite   Fotoalben   Videos   Kontakt  
Startseite > Fotoalben > 2012 > Paragleiten > Hochturm bei Hochschwab
Gast - Einloggen | Schrift verkleinern Schrift vergrößern |
Logo   Walk and Fly auf den Hochturm
  Druckvorschau Drucken Navigation ausblenden

21.10.2012 - Walk and Fly Erkundung des Trenchtling-Massivs mit Gipfel Hochturm im Hochschwabgebiet.

Das herrliche Hoch von gestern mit leichter Südströmung hält weiter an. Abermals wunderbares Flugwetter bei strahlendem Sonnenschein und wolkenlosem Himmel, milden Temperaturen und traumhafter Fernsicht. Robert, Ve und ich beschließen, den Tag zum Erkunden von Gleitschirm-Startmöglichkeiten am Trenchtling-Massiv zu nutzen. Wir fahren von Pichl die einspurige Fortstraße hinauf zum Hiaslegg. Dort befindet sich ein Gasthaus, welches Ausgangspunkt unserer Tour ist. Wir haben etwa 800Hm und 5km Weg zur Großwand vor uns, wo wir uns eine Südstartmöglichkeit erhoffen. Vom Hiaslegg führt ein Wanderweg hinauf zum Roßboden und gleich danach zum Edelweißboden. Vom Edelweißboden führt eine kurze Steilstufe weiter bergan, nach der sich bereits die erste Startmöglichkeit Richtung Süd und Nord ergibt. Nun folgt ein kurzer Abstieg mit nachfolgendem Anstieg auf die Großwand. Über der Großwand finden wir eine tolle große optimale Startwiese Richtung Süd. Wir beschließen, hier zu starten.

Von diesem tollen Startplatz kann man die gesamte Gebirgslandschaft von der Rax bis zum Dachstein einsehen, bei der heutigen fantastischen Fernsicht ein wahrer Genuss. Die Temperturen sind diesmal so mild, dass sich kein Thermikgradient bilden kann. Somit also Direktflug Richtung Tal. Ich fliege zuerst noch ein wenig Richtung Westen, weil ich mir die Felswände unter dem Gipfel, dem Hochturm, genauer ansehen möchte. Als ich dann umkehre und ostwärts Richtung Pichl fliege, wird der Flug nun recht spannend. Ich habe am Start zwar daran gedacht, dass ich über den Aufstiegs-Bergrücken vom Hiaslegg zum Roßboden drüber muss, dachte aber, die Höhe passt schon, sodass ich zuerst ein wenig nach Westen fiegen kann. Jetzt hab ich doch schon ein wenig Höhe abgeflogen und nun die Frage, ob sich der Sprung über den Bergrücken ausgeht. Schaut nicht so gut aus, unter mir alles Fels und Wald, weit weg südlich gerade mal eine Mini-Wiese. Ich fliege die Felswände in der Hoffnung auf ein vermindertes Sinken aus. Dies funktioniert ganz gut, ich bekomme immer wieder ein paar Heber von unten. Auf diese Weise kann ich meinen Gleitwinkel ein wenig strecken und komme nun doch über den Bergrücken drüber. Huh, geschafft, das war spannend. Der Flug zu den Wiesen vor Pichl verläuft in total ruhiger Luft ohne Probleme. Landung kurz vor Pichl neben einer glücklicherweise eingezäunten Kuherde, für die unsere Gleitschirme eine besondere Attraktion darstellten :-). Von Pichl hinauf zum Hiaslegg (4.5km, 400Hm) nimmt mich dankenswerterweise eine nette Frau mit, die selbst schon 25 Jahre Gleitschirm geflogen ist. Sie erzählt mir von ihren Erlebnissen am Hochturm und am Arlberg, wo sie noch zu Beginnzeiten des Gleitschirmfliegens mit Gleitzahl 3 unterwegs gewesen sind :-).

Im Nachhinein betrachtet gibt es kaum Landemöglichkeiten am Weg zum Bergrücken vom Hiaslegg zum Roßboden. Vielleicht gerade mal ein paar ansteigende Wiesenflächen am Übergang Wald-Fels, ein kurzes Stück freie Forststraße, und eine relativ weit entfernte Wiese etwas NW vom Hiaslegg (Lahnhube) in total engem Tal. Im Falle des Falles würde ich versuchen, oben einzulanden. Erreicht man die Wiese nicht, hängt man in den Bäumen. Ich hab das in etwa nachgerechnet, vom Startplatz über der Großwand braucht man zum Bergrücken ca. eine Gleitzahl von 4. Von meinem Umkehrpunkt in meiner gewesenen Höhe habe ich 5.5 gebraucht. Mein Gleitschirm hat am Papier eine Gleitzahl von 8, in der Praxis in ruhiger Luft jedoch 6 bis maximal 6.5. Geflogen bin ich mit ab und zu ganz leichten thermischen Hebern Gleitzahl 7.2.

Panorama Brandstein, Ebenstein, Hochschwab

Panorama Brandstein, Ebenstein, Hochschwab

Panorama Trenchtling Massiv Anstieg Großwand links. Am Punkt der Aufnahme N/S Startmöglichkeiten.

Panorama Trenchtling Massiv Anstieg Großwand links. Am Punkt der Aufnahme N/S Startmöglichkeiten.
Galerie

(s1) Panorama Brandstein Ebenstein Hochschwab
(s2) Trenchtling Massiv Anstieg Grosswand
(1) Talnebel
(2) Laerchenlichtung mit gelben Nadelkleidern
(3) Waldanstieg
(4) Kurz vor dem Rossboden
(5) Trenchtling Rossboden
(6) Blick auf Eisenerzer Reichenstein am Edelweissboden
(7) Blick auf weiteren Aufstieg vom Edelweissboden
(8) Blick auf Ebenstein
(9) Blick auf Brandstein
(10) Steilstufe nach Edelweissboden
(11) Rueckblick auf Trenchtling Edelweissboden
(12) Nach der Steilstufe
(13) Schneemann
(14) Blick Richtung Hochturm
(15) Aufstieg zur Grosswand
(16) Blick Richtung Hochturm
(17) Rueckblick zum Hochschwab
(18) Ankunft am Sudstartplatz oberhalb Grosswand
(19) Blick auf Eisenerzer Reichenstein
(20) Blick auf Dachstein
(21) Rueckblick auf Hochschwab und Messnerin
(22) Ausgelegte Gleitschirme
(23) Start Ro
(24) Start Ve
(25) gestartet
(26) Start Wa
(27) Ausflug ueber Grosswand Blick Eisenerzer Reichenstein
(28) Grosswand Richtung West
(29) Felswand vor Hochturm
(30) Felswaende unterhalb Hochturm
(31) Umkehr Blick Ost Richtung Pichl
(32) Aufstiegsruecken da muss man drueber
(33) Das wird spannend
(34) Die Felsen bringen zumindest vermindertes Sinken
(35) Geschafft
(36) Freier Weg nach Pichl
(37) Farbenpraechtiger Laerchenwald
(38) Anflug Pichl
(39) Blick auf Landewiesen in Oberort Tragoess
(40) Anflug Wiese vor Pichl
(41) Einkurven Queranflug
(42) Gelandet - Kuehe beobachten
(43) Blick auf Pribitz und Messnerin
wasus.at - © wasu - Alle Rechte vorbehalten.
Impressum
Druckvorschau schließen.